Weinhoheiten

Für Sie haben wir eine besondere Audienz beim badischen Weinadel arrangiert: Die charmanten Weinhoheiten geben Ihnen einen persönlichen Einblick in ihr abwechslungsreiches Leben während der Amtszeit. Die Wahl der Weinhoheiten geht auf eine lange Tradition zurück. Bereits seit 1950 werden jedes Jahr zwei Weinprinzessinnen und eine Weinkönigin gekrönt. Bewerberinnen müssen entweder aus einer Winzerfamilie stammen oder eine weinspezifische Ausbildung oder Studium vorweisen können.

Neben Wortgewandtheit, Auftreten und Erscheinung sind besonders die Themen Weinbau und Weinrecht von größter Wichtigkeit. Die Weinkönigin und ihre Prinzessinnen haben die ehrenvolle Aufgabe, den Badischen Wein auf diversen nationalen und internationalen Veranstaltungen zu vertreten. Im Folgejahr hat die Badische Weinkönigin sogar die Möglichkeit, an der Wahl zur Deutschen Weinkönigin teilzunehmen. Tauchen Sie ein und lassen Sie sich faszinieren von den Geschichten und Erlebnissen des badischen „Weinadels“.

Sina Erdrich

Sina Erdrich

Badische Weinkönigin 2019/20

Name:
Sina Erdrich

Alter:
21 Jahre

Beruf:
Studentin der Bildungswissenschaft und des Bildungsmanagements an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Hobbys:      

Ich mag die Natur – wie soll es auch anders sein! Die besten Wanderungen sind natürlich die, bei denen die Flasche Wein im Rucksack nicht fehlt. Als geselliger Mensch mag ich es besonders, wenn meine Lieben um mich sind, also meine Familie und meine Freunde. Ich genieße es aber auch, Zeit mit Menschen zu verbringen, die genauso gerne wie ich stundenlang über Weine diskutieren und philosophieren können. Ansonsten liebe ich Bücher, gehe gerne schwimmen und versuche mich ab und zu in der Acrylmalerei.

Lieblingswein:

Weine, bei denen es die Winzer geschafft haben, die Rebsorte, den Boden und das Klima ins Glas zu bekommen, sind für mich in jedem Fall Spitzenweine. Ganz egal, welche Rebsorte dahintersteckt und welchen Schliff der jeweilige Winzer dem Wein zuletzt mitgegeben hat.

Mein persönlicher Lieblingswein ist ein Spätburgunder. Wein ist für mich Heimat und kein Wein spiegelt meine schöne Heimat wie ein Badischer Spätburgunder. Nicht nur weil Baden Burgunderland ist und nicht nur, weil Spätburgunder die Rebsorte mit der größten Anbaufläche in Baden ist. Es ist mein Lieblingswein, weil ich mich vor meinem geistigen Auge als glückliches Kind auf unserem Kirschacker sehe, wenn ich im Glas unsere heimischen roten Früchte rieche.

Auf was freue ich mich?

Wenn ich Menschen begeistern kann und merke, wie sich ihr Blickwinkel verändert und das Interesse an Weinen wächst, sind das Momente, die ich richtig genieße! Als Badische Weinkönigin freue ich mich jetzt schon auf die vielen Chancen, solche Momente zukünftig erleben und genießen zu dürfen.

Was möchte ich vermitteln?

Winzer erschaffen Produkte, die gut schmecken und uns Freude machen, zeitgleich prägen sie mit ihrem Handwerk auch unsere badische Kultur – diese empfinde ich als sehr wertvolles Gut. Deshalb ist Wein ein Produkt, welches viel Wertschätzung verdient. Zu wissen, wie viel mehr hinter jedem Glas Wein steckt, macht den Genuss zu einer noch größeren Freude. Letztlich ist es mir also wichtig, Wertschätzung für unsere heimischen Weine zu vermitteln, da diese unglaublich großen Einfluss auf unsere Kultur haben, die ich so liebe.

Steckbrief Badische Weinprinzessin 2019/2020

Name: Simona Aurelia Maier
Alter: 28
Beruf: Winzermeisterin,
Bundessiegerin Weinbau I 2013, 3 Platz Bundesentscheid Weinbau II 2015
Landessiegerin 2013 und 2015 Ba-Wü
Kellermeisterin im Weingut Clauer in Heidelberg
Eigentümerin Weinmanufaktur Simona Maier in Mühlhausen
Botschafterin des deutschen Weininstituts
Botschafterin der Travestie für Deutschland

Hobbys:
Ich bin gerne in den Weinbergen unterwegs, gehe viel schwimmen und liebe es, auf badischen Weinfesten und dem Christopher Street
Day zu feiern. Darüber hinaus bin ich als Drag Queen, Pin-Up- und Foto-Model sowie als Botschafterin in der Queere Community aktiv.

Lieblingswein:
Mein Herz gehört dem Weißburgunder aus Baden – er ist so vielseitig. Ich liebe ihn als Sekt ausgebaut mit frischer Säure ebenso wie klassisch fruchtbetont im Edelstahltank mit einer Fülle an Aromen von gelber Mirabelle, Williams-Birne sowie Mandarine.
Auch schwer und reif im Holzfass mit einer schönen Holz- und Röstaromatik ist er einfach fantastisch! Er passt auch perfekt in die kalte Jahreszeit oder zu dunklen Wildgerichten.

Auf was freue ich mich?
Auf ein Jahr mit neuen Eindrücken rund um das Thema Badischer Wein. Genauso freue ich mich als Hoheit auf ein Jahr, in dem es nicht nur um den Weltfrieden geht und darum, zu lächeln, sondern ich will zeigen, wer und was steckt hinter dem Badischen Wein steckt und wer sich hinter der Rolle der Weinprinzessin verbirgt?
Für ich ist der Badische Wein modern und er wird immer moderner, wenn wir uns der jungen bunten Gesellschaft öffnen. Ich für meinen Teil stehe abseits von Dirndl und Krone auch für Girl-Power in Gummistiefeln und bin auch gerne ein Traktor-Babe.
Ganz besonders freue ich mich aber auf einen kühlen Tropfen badischen Wein.

Steckbrief Badische Weinprinzessin 2019/2020

Name: Hanna Mußler
Alter: 23
Beruf: Studentin an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg
Lehramt Sonderpädagogik mit den Fachrichtungen Körperlich- Motorische Entwicklung und Geistige Entwicklung.

Hobbys:
Wandern in den Bergen, den Tag mit einem Gläschen Badischen Wein und meinen Liebsten ausklingen lassen

Lieblingswein:
Für mich gibt es nicht den „einen“ Wein. Aber wenn ein Wein das, was er in der Nase verspricht, auch verkörpert, dann gehört er zu meinen Favoriten – egal ob Rot- oder Weißwein. Dennoch ist der Sauvignon Blanc aktuell meine Lieblingsrebsorte. Ich finde, sie spiegelt unterschiedliche Variationen des Ausbaus wider, verkörpert eine intensive Fruchtigkeit sowie Spritzigkeit und ist definitiv geeignet für die aktuelle warme Jahreszeit.

Auf was freue ich mich?
Ich freue mich auf ein Jahr mit tollen Gesprächen rund um den Badischen Wein. Ich freue mich aber auch, Baden auf eine ganz andere Art und Weise wieder neu zu entdecken und meine Heimat mit unserem Kulturgut Wein über die Grenzen hinaus zu repräsentieren. Dabei ist es mir besonders wichtig, viele junge Menschen für den Badischen Wein zu gewinnen und jeden mit meiner Leidenschaft anzustecken.

Was möchte ich vermitteln?
Bis der Wein abgefüllt im Regal steht, braucht es zahlreiche Arbeitsschritte. Arbeitsschritte, welche die Winzer im Voll- oder Nebenerwerb absolvieren, maschinell oder per Hand.
Arbeitsschritte, die nach der Ernte im Keller von den Küferinnen und Küfer fortgesetzt werden, um so einen neuen Jahrgang auf den Markt bringen zu können. Jeder einzelne Arbeitsschritt wird dabei mit Leidenschaft und Herzblut absolviert. Denn „ohne die Arbeit des Winzers und des Küfers blieb jeden Tag das schönste Weinglas leer.“ Ich möchte während meinem Jahr als Badische Weinprinzessin gerade diese Arbeitsschritte in
den Fokus setzen, sie wertschätzen, um so die Akzeptanz zu erreichen, dass eine Flasche Badischer Wein mindestens 5 € kosten darf.