Weinhoheiten

Für Sie haben wir eine besondere Audienz beim badischen Weinadel arrangiert: Die charmanten Weinhoheiten geben Ihnen einen persönlichen Einblick in ihr abwechslungsreiches Leben während der Amtszeit. Die Wahl der Weinhoheiten geht auf eine lange Tradition zurück. Bereits seit 1950 werden jedes Jahr zwei Weinprinzessinnen und eine Weinkönigin gekrönt. Bewerberinnen müssen entweder aus einer Winzerfamilie stammen oder eine weinspezifische Ausbildung oder Studium vorweisen können.

Neben Wortgewandtheit, Auftreten und Erscheinung sind besonders die Themen Weinbau und Weinrecht von größter Wichtigkeit. Die Weinkönigin und ihre Prinzessinnen haben die ehrenvolle Aufgabe, den Badischen Wein auf diversen nationalen und internationalen Veranstaltungen zu vertreten. Im Folgejahr hat die Badische Weinkönigin sogar die Möglichkeit, an der Wahl zur Deutschen Weinkönigin teilzunehmen. Tauchen Sie ein und lassen Sie sich faszinieren von den Geschichten und Erlebnissen des badischen „Weinadels“.

Sina Erdrich

Sina Erdrich

Badische Weinkönigin 2019/20

Name:            Sina Erdrich

Alter:             21 Jahre

Beruf:            Studentin der Bildungswissenschaft und des Bildungsmanagements an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Hobbys:      

Ich mag die Natur – wie soll es auch anders sein! Die besten Wanderungen sind natürlich die, bei denen die Flasche Wein im Rucksack nicht fehlt. Als geselliger Mensch mag ich es besonders, wenn meine Lieben um mich sind, also meine Familie und meine Freunde. Ich genieße es aber auch, Zeit mit Menschen zu verbringen, die genauso gerne wie ich stundenlang über Weine diskutieren und philosophieren können. Ansonsten liebe ich Bücher, gehe gerne schwimmen und versuche mich ab und zu in der Acrylmalerei.

Lieblingswein:

Weine, bei denen es die Winzer geschafft haben, die Rebsorte, den Boden und das Klima ins Glas zu bekommen, sind für mich in jedem Fall Spitzenweine. Ganz egal, welche Rebsorte dahintersteckt und welchen Schliff der jeweilige Winzer dem Wein zuletzt mitgegeben hat.

Mein persönlicher Lieblingswein ist ein Spätburgunder. Wein ist für mich Heimat und kein Wein spiegelt meine schöne Heimat wie ein Badischer Spätburgunder. Nicht nur weil Baden Burgunderland ist und nicht nur, weil Spätburgunder die Rebsorte mit der größten Anbaufläche in Baden ist. Es ist mein Lieblingswein, weil ich mich vor meinem geistigen Auge als glückliches Kind auf unserem Kirschacker sehe, wenn ich im Glas unsere heimischen roten Früchte rieche.

Auf was freue ich mich?

Wenn ich Menschen begeistern kann und merke, wie sich ihr Blickwinkel verändert und das Interesse an Weinen wächst, sind das Momente, die ich richtig genieße! Als Badische Weinkönigin freue ich mich jetzt schon auf die vielen Chancen, solche Momente zukünftig erleben und genießen zu dürfen.

Was möchte ich vermitteln?

Winzer erschaffen Produkte, die gut schmecken und uns Freude machen, zeitgleich prägen sie mit ihrem Handwerk auch unsere badische Kultur – diese empfinde ich als sehr wertvolles Gut. Deshalb ist Wein ein Produkt, welches viel Wertschätzung verdient. Zu wissen, wie viel mehr hinter jedem Glas Wein steckt, macht den Genuss zu einer noch größeren Freude. Letztlich ist es mir also wichtig, Wertschätzung für unsere heimischen Weine zu vermitteln, da diese unglaublich großen Einfluss auf unsere Kultur haben, die ich so liebe.