Der Rosè "Freistil" vom Weingut Villa Heynburg in Kappelrodeck - Eine besondere Empfehlung von Weinjournalist Axel Biesler

Spätburgunder aka Pinot Noir findet man nur selten in einer Cuvée wieder, und das hat einen guten Grund. In Sachen Feinheit und Eleganz kann es keine andere Rotweinsorte mit ihm aufnehmen. Versucht man es trotzdem, sind die Ergebnisse meist nicht sonderlich schmackhaft. Vom Spätburgunder wird jedenfalls aromatisch nicht mehr viel übrigbleiben, wenn man ihn meinetwegen mit einem Drittel Dornfelder verschneidet.

Dabei spielt es gar keine Rolle, ob die Dornfelder-Trauben nun reif oder unreif gelesen wurden. In beiden Fällen wird sich ihr Aroma schnell über den Spätburgunder legen, der sich allenfalls mit etwas Säure später am Gaumen nochmal kurz meldet. Spätburgunder braucht niemanden neben sich. Zumindest als Rotwein nicht. Beim Rosé wiederum ist das eine andere Geschichte, da hierfür die Trauben in der Regel schnell abgepresst werden und nur ein Bruchteil der Aromen in den Most gelangt. Zucker und Säure vor allem. Beide Inhaltsstoffe braucht es zwar auch bei der Rotweinerzeugung, doch nur mit ihnen ist kein Rotwein-Staat zu machen. Beim Rosé wiederum sind Bitterstoffe eigentlich unerwünscht, weshalb man den Kontakt von Most und Schalen tunlichst vermeidet. Geht es einzig um Saft und Säure, eignet sich der Spätburgunder als Rosé auch in einer Cuvée.

Das Weingut Villa Heynburg in der Ortenau versucht sich an einer Mischung mit Merlot. Vielleicht, weil Spätburgunder und Merlot auch als Rosé recht selten in einem Wein zusammenkommen, taufte man ihn "Freistil". Der hat mit seinem Geschmack zunächst einmal nichts zu tun, ergibt aber spätestens beim Essen Sinn, denn es wird schwierig sein, ein Gericht zu finden, dass sich nicht mit ihm paaren ließe. Dabei ist der "Freistil" durchaus kein wässriges Leichtgewicht, sondern mit reichlich Kraft und Saft ausgestattet. Und sollte dann doch einmal die Küche nicht nur kalt, sondern ungenutzt zurückbleiben, macht er sich auch prima als Solist. Dabei gilt die Faustregel: Je heißer die Sonne, desto kälter der Wein.

2016 "Freistil" Spätburgunder und Merlot Rosé

Der Rosè Freistil
Winzerportrait