Hochburg Eiswein – eine eisig-delikate Weinbesprechung von Axel Biesler

HOCHBURG EISWEIN

Was sich hinter einem Eiswein verbirgt, muss an dieser Stelle nicht mehr erklärt werden. Dass diese rare Delikatesse in den meisten Fällen aus weißen und nur selten aus roten Sorten erzeugt wird, hat mit dem Umstand zu tun, dass letztere nur in wenigen Jahren bis in die kalte Jahreszeit in einem einigermaßen gesunden Zustand durchhalten. Denn die Trauben müssen gefroren und bei mindestens -7 Grad Celsius gelesen werden. Die enorme Konzentration an Extrakt, Zucker und Säure verleihen den Weinen ein schier endloses Reifepotenzial. Freilich lassen sich solche Elixiere nicht in höheren Dosen wirklich genießen. Dafür haben sie schlicht zu viel von allem. Außer Alkohol, der bleibt in aller Regel deutlich unter 10 Volumenprozent.

Wenn der 2009er Spätburgunder Eiswein vom Weingut Dreher aus Emmendingen mit 8,5 Umdrehungen daherkommt, dürfte er sicherlich schon zu den gehaltvolleren Weinen dieser Gattung gehören. Alkoholisch schmeckt er aber nicht. Wenngleich sein Duft an Portwein, Pralinen, getrocknete Datteln und Calvados erinnert, bleibt sein Geschmack doch klar auf der cremig-süßen Seite. Das macht ihn zu einem idealen Partner zu Süßspeisen, bei denen an Schokolade und Früchten nicht gespart werden muss. Ein Schokokuchen mit dem berüchtigten flüssigen Kern, dazu ein Salat aus Orangenfilets dürften zusammen mit dem Eiswein eine ziemlich gelungene Kombination ergeben. Den Möglichkeiten aus der Welt der Desserts sind da fast keine Grenzen gesetzt. Was auch der Tatsache geschuldet ist, dass dieser enorm cremig-süße Wein allein schon ein Dessert darstellt. Man muss ihn aber auch nicht zwingend mit einer Süßspeise paaren.

Da sein Duft und am Ende auch sein Geschmack ein bisserl an einen Portwein erinnert, dürfte sich zudem ein Blauschimmelkäse als perfekte Begleitung herausstellen. Dabei darf es ruhig einer aus der kräftigen Liga sein: Ein würziger Roquefort oder ein Stilton etwa sollte sich bestens mit dem Eiswein der Familie Dreher vertragen. Die hat ihre Zelte als Winzer übrigens erst 1989 in Emmendingen bei Freiburg aufgeschlagen und konzentriert sich heute auf rote und weiße Burgunder. Edelsüße Spezialitäten spielen bei ihnen eigentlich keine Rolle, doch der warme und trockene Jahrgang 2009 ließ bis zum Frost eine kleine Menge gesunder Spätburgundertrauben an den Stöcken der Lage Hochburg zurück.

Die etwa 3,5 Hektar große Lage unterhalb der gleichnamigen imposanten Ruine ist im Alleinbesitz der Familie. Das ist vor allem für all diejenigen praktisch, die sich für mittelalterliche Baukunst interessieren und gleichzeitig einen guten Wein zu schätzen wissen. Da bleiben die Wege kurz und der Durst stets gestillt.    

 

2009 Hochburger Spätburgunder Weißherbst Eiswein,

Weingut Dreher, Emmendingen

Weinbesprechung Axel Biesler