Im Interview mit der badischen Weinkönigin 2017

Badischer Wein: Wann und warum hast du dich dazu entschieden, für das Amt der Badischen Weinkönigin zu kandidieren?

Franziska Aatz: Der Einfall kam mir spontan vor einigen Wochen im Urlaub an der Cote d´Azur. Eigentlich wollte ich mich erst im nächsten Jahr auf das Amt der Badischen Weinkönigin bewerben, aber dann dachte ich mir "eigentlich habe ich nichts zu verlieren"! Im Gegenteil, ich hätte mich geärgert, hätte ich es nicht versucht. In der Zeit als Markgräfler Weinprinzessin war mir klar geworden, wie viel Spaß mir das macht und dass ich noch tiefer in das Thema Wein eintauchen möchte.

 

Badischer Wein: Worauf freust du dich aus heutiger Sicht als frisch gebackene Weinkönigin in diesem Jahr am meisten?

Franziska Aatz: Ich freue mich einfach auf alles! So langsam habe ich einen Überblick über die ganzen Termine und da sind wirklich tolle Veranstaltungen dabei. Am schönsten, so habe ich das im letzten Jahr empfunden, ist es, wenn wir als Trio oder mit den Bereichsweinprinzessinnen unterwegs sind.

 

Badischer Wein: Was ist deine wichtigste Botschaft in Sachen badischer Wein, die du jetzt in die Welt hinaus tragen wirst?

Franziska Aatz: Die Kombination aus Wein und Tourismus ist mir sehr wichtig. Wir wollen unseren badischen Wein bekannt machen und ich denke, das geht am besten, wenn wir die Menschen zu uns ins Ländle holen und mit ihnen zusammen ein gutes Glas badischen Wein trinken.

 

Badischer Wein: Beschreibe uns doch bitte den badischen Wein in nur drei Worten.

Franziska Aatz: Sonne im Glas.

 

Badischer Wein: Hand aufs Herz: Du arbeitest in der Uniklinik Freiburg. Ist Wein gesund?

Franziska Aatz: In Maßen getrunken tut Wein nicht weh. Und was gibt es Schöneres, als mit lieben Menschen in geselliger Runde ein gutes Glas Wein zu genießen?! Für mich ist es das Größte!.

Badische Weinkönigin 2017