Pino Magma – das neue Burgunder-Erlebnis vom Kaiserstuhl

Premiere für Pino Magma, den neuen Botschafter Kaiserstühler Weinkultur: Am 20. August 2019 stellte die gleichnamige Genossenschaft ihren lizenzierten Markenwein in Oberbergen vor. Der neue trockene Kaiserstühler Markenwein positioniert sich als Premium-Burgunder mit klarer regionaler Herkunft und individueller Note.

„Vollendete Weißwein-Eleganz vom Vulkan“ lautet der Slogan, mit dem sich der neue trockene Kaiserstühler Markenwein als Premium-Burgunder mit klarer regionaler Herkunft und individuell erkennbarer Note im Markt positioniert. „Der Kaiserstuhl gehört zu den von Natur aus besonders begünstigten Anbauregionen für die Burgundertrauben. Das wollen wir mit einem charaktervollen Weißwein, unserem Pino Magma, entsprechend würdigen und für Genießer erlebbar machen“, so Kolja Bitzenhofer vom Staatsweingut Freiburg. Gemeinsam mit Thomas Weiler, Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Bischoffingen-Endingen, hat er den Vorsitz der 2019 gegründeten Pino Magma eG inne, in der sich 14 regionale Winzerbetriebe zusammengeschlossen haben. Neben dem Vorstand gibt es auch einen Aufsichtsrat. Beide Gremien sind paritätisch aus Vertretern von Winzergenossenschaften und anderen Weingütern besetzt. Sitz der neuen Genossenschaft ist Vogtsburg-Bischoffingen. Bitzenhofer und Weiler sind Initiatoren des Gemeinschaftsprojekts, das es im engen Austausch der teilnehmenden Kaiserstühler Weinerzeuger seit 2018 vom zarten „Keimling“ in beachtlich kurzer Zeit zur Trinkreife gebracht hat. Jetzt ist es soweit: Der erste Jahrgang Pino Magma wird ausgeschenkt, ab September stehen die ersten Flaschen in den Regalen. Was aber zeichnet diesen Wein genau aus? „Im Namen verbinden sich Pino – für die Weiß- und Grauburgunderweine, die hier in hervorragender Qualität ausgebaut werden – und Magma mit Blick auf die vulkanischen Ursprünge des Kaiserstuhls, die unverkennbar das Landschaftsbild und den Stil des Weines prägen. Mit Pino Magma als eingetragener, geschützter Marke möchten wir authentischen und einzigartigen Weingenuss vermitteln“, erklärt Thomas Weiler. Den Wein wird es in zwei Qualitätsstufen geben: Pino Magma mit einjähriger Reifung – und den mit zweijähriger Reifung im Holzfass veredelten Pino Magma Réserve. Letzterer soll voraussichtlich 2020 auf den Markt kommen.


Echt Kaiserstuhl
Wie eine grüne Insel erhebt sich der Kaiserstuhl auf 100 Quadratkilometern aus der Rheinebene zwischen Schwarzwald und Vogesen. Aus vulkanischem Gestein geformt, vom milden Klima verwöhnt ist diese einzigartig vielfältige Natur- und Kulturlandschaft in ihrem Charakter seit Jahrhunderten durch den Weinbau geprägt. Für Genießer findet sich hier eine nahezu paradiesische Oase. Mit authentischen Geschmackserlebnissen, als Botschafter dieser von der Natur so bevorzugten Lage, will Pino Magma Herzen und Gaumen über die Grenzen des Südwestens hinaus erobern. Das ist die Motivation, mit der der neue Burgunder- Weißwein antritt. „Landschaft und Lebensart in einen Wein gegossen“, erklärt Weiler, das sei der Anspruch für Pino Magma. Vulkanischer Boden, Wärme und Winzerkunst sollen sich zu einem typischen Weinerlebnis vereinen. Ein Wein als Genusserlebnis, das Assoziationen zum Ursprung weckt. Darin zeigt sich das Selbstbewusstsein und Selbstverständnis der Winzer, die sich ihrer Heimat eng verbunden fühlen und den Kaiserstuhl als Weinland mit großem Potenzial voranbringen möchten. „Wir wollen gemeinsam eine zukunftsorientierte, echte Qualitätsmarke des Kaiserstuhls schaffen, mit der wir uns als Weinregion über die regionalen Grenzen hinaus profilieren und klar vom Mainstream abheben.“ Dass Handwerk und Herkunft hierbei eine wichtige Rolle spielen, liegt für alle Pino- Magma-Winzer auf der Hand. So greift das Logo auch die einzigartige Landschaftsform auf. „Die Rebenbewirtschaftung am Kaiserstuhl ist seit jeher von kleineren Parzellen und den typischen Terrassen gekennzeichnet“, erklärt Franziska Schätzle vom Weingut Thomas und Gregor Schätzle aus Vogtsburg- Schelingen. „Das Kulturprodukt Wein hat unserem Verständnis nach immer eine persönliche – mit Kopf, Herz und Hand gemachte Note. Und die ist weit entfernt von Massenware. Was uns auszeichnet ist die hohe Güte des Weins und dessen schmeckbare Herkunft“, betont die Önologin Schätzle. Die natürlichen Bedingungen dafür sind am Kaiserstuhl ideal. Der Basalt- und Vulkangesteinsanteil sorgen für vielschichtige, komplexe Weine. Die Sonne und das Mikroklima in Kombination mit limitierten Erträgen für die besondere Qualität der Trauben. Dazu gehört auch eine auf Nachhaltigkeit und schonenden Umgang mit der Natur ausgelegte Bewirtschaftung, die immer noch viel Handarbeit erfordert. Es sind sieben Winzergenossenschaften und sieben Weingüter, die Pino Magma ausbauen. Sie sorgen für den Erhalt des Charakters dieser unverwechselbaren Landschaft. Und sie möchten mit ihrem Projekt das Kaiserstühler Lebensgefühl und die Genusskultur stärken.

Wie schmeckt nun Pino Magma? „Pino Magma vereint zwei der bedeutenden Weißwein-Rebsorten des Kaiserstuhls: In ihm verbinden sich die Kraft des Grauburgunders und die Feinheit des Weißburgunders. Im Glas entfalten sich der Duft reifer Birnen und Nuancen von Quitte mit würzigen Komponenten. Auf der Zunge zeigt der Wein sich kräftig, frisch mit mineralischem langanhaltendem Abgang“, beschreibt Weiler den neuen Kaiserstühler Genussbotschafter. Für die Herstellung des Weins gelten strenge Kriterien: Laut Satzung können nur weinerzeugende Betriebe, die am Kaiserstuhl Reben besitzen, eine Mitgliedschaft sowie einen Geschäftsanteil von 2000 Euro erwerben. Die Lizenzbedingungen sind klar definiert und werden durch die Genossenschaft überwacht. Jeder Weinbaubetrieb, der Pino Magma als eingetragenen Markenwein ausbaut, muss diese Vorgaben erfüllen. Nur Winzerbetriebe mit Kaiserstühler Weiß- und Grauburgunderlagen sowie eigener Erzeugerabfüllung kommen in Frage. Sorgfältige Bewirtschaftung, begrenzte Erträge und schonende Verarbeitung sowie der Ausbau im Holzfass stellen die hohe Qualität sicher. Jeder Wein wird von einer Kommission der Genossenschaft blind verkostet und auf seine Güte sowie die Einhaltung der Stilistik geprüft. Pino Magma steht für 100 % Kaiserstuhl, 100 % Weiß- und Grauburgunder, 100 % Erzeugerabfüllung. Was den Charakter des Pino Magma betrifft, so soll die Handschrift des jeweiligen Winzers erkennbar bleiben. Für Ausbau, Marketing und Vertrieb ist jeder Lizenznehmer selbst verantwortlich. Wer die Marke Pino Magma in sein Sortiment aufnehmen möchte, muss nicht Mitglied der Genossenschaft sein, sondern kann
auch als Lizenznehmer gegen eine festgelegte Gebühr die Lizenzbedingungen erfüllen. So einzigartig die Landschaft, so herausragend ist auch der Wein. Aus tiefer Verbundenheit präsentiert Pino Magma sich als neue Burgunder-Generation, in der Winzerkunst, Heimatliebe und Feingefühl sich auf vollendete Weise verbinden. Zu erleben und genießen ab September 2019.


PINO MAGMA eG
Pino Magma ist eine lizenzierte Weinmarke mit Herkunftsgarantie vom Kaiserstuhl. Sie wird von der 2019 gegründeten Genossenschaft Pino Magma eG verwaltet, die die Lizenzbedingungen festlegt und garantiert. Vorsitzende sind Thomas Weiler, Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Bischoffingen-Endingen sowie Kolja Bitzenhofer vom Staatsweingut Freiburg. An der Spitze des Aufsichtsrats steht Erwin Vogel, Geschäftsführer der WG Oberbergen. Weitere Mitglieder sind Eva-Maria Köpfer (Weingut Abril), Thomas Langenbacher (Sasbacher Winzerkeller), Roland Leininger (Winzerverein Oberrotweil), Franziska Schätzle (Weingut Schätzle), Martin Schmidt (Weingut Kiefer) und Arndt Köbelin (Weingut Köbelin). Gründungsmitglieder sind zudem die Weingüter Ambs und Hiss, der Badische Winzerkeller sowie die Winzergenossenschaften Jechtingen-Amoltern und Königschaffhausen-Kiechlinsbergen. Im ersten Jahrgang ist das Weingut Schmidt aus Bischoffingen direkt als Lizenznehmer mit von der Partie.


Weitere Informationen unter www.pinomagma.de

Pino Magma – das neue Burgunder-Erlebnis vom Kaiserstuhl