Oh du schöne Straußenzeit – badische Winzer laden ein

Wenn die Herbstsonne die Weinberge in ein goldenes Licht taucht,  beginnt die Straußenzeit. Viele Winzer im Südwesten öffnen jetzt für einige Wochen ihre Türen: Genießen Sie bei regionalen Weinspezialitäten und deftiger Hausmannskost das badische Lebensgefühl mit allen Sinnen. Auch zahlreiche unserer Mitgliedsbetriebe hängen den Strauß an ihre Türe und öffnen Tor sowie Wein für ihre Gäste.

Straußenwirtschaften – wie sie wurden, was sie heute sind

Der Legende nach erließ Karl der Große im Jahr 812 das „capitulare de villis vel curtis imperii“. Die Verordnung erlaubte den Weinbauern, einen Teil des Weins im eigenen Haus auszuschenken. Den Zeitpunkt des Ausschanks zeigten die Winzer an, indem sie einen Strauß, Besen oder Kranz am Hoftor befestigten. Auch heute hängt an den Straußenwirtschaften ein Strauß aus Weinlaub oder Ähren, wenn sie geöffnet sind.

Eigene Weine und Hausmannskost zum Genießen

Ausgeschenkt wird, was im eigenen Weinberg wächst: Je nach Region kann das am Kaiserstuhl Burgunder, am Bodensee Müller-Thurgau, im Markgräflerland ein Gutedel oder in der Ortenau ein Klingelberger sein. Abhängig davon, in welcher der vielen badischen Straußenwirtschaften Sie Ihr Plätzchen gefunden haben, steht vom einfachen Wein bis zum besonderen Tropfen alles auf der Weinkarte. Bei den Speisen wird serviert, was Küche, Keller und Räucherkammer hergeben: Vom Winzervesper und Käsebrett, über Brägeli (Bratkartoffeln), Bibiliskäs bis hin zu Flammkuchen.

Das saisonale Vergnügen

Überall im badischen Weinland finden sich die Straußenwirtschaften – mal in einem historischen Gewölbekeller, mal in einem umgebauten Pferdestall, aber auch in der guten Stube eines Gutshofs oder im romantischen Garten eines Winzerhofs. Für alle gilt jedoch: Kaum eine gleicht der anderen. Während die einen eher bodenständig und urig daherkommen, wirken die anderen modern und hip. Übrigens: Straußenwirtschaften sind keine traditionellen Gaststättenbetriebe und dürfen daher nur maximal vier Monate im Jahr in höchstens zwei Zeitabschnitten geöffnet sein. Wer eine Strauße besuchen möchte, sollte sich daher vorab über die Öffnungszeiten informieren!

Wer nun Lust bekommen hat, die leckeren badischen Weine zu genießen, kann dies beispielsweise in diesen Straußenwirtschaften tun:

Markgräflerland

Weintreff Gunzenhauser, Buggingen-Seefelden, www.weintreff-gunzenhauser.de 
Weingut Schneider-Pfefferle, Heitersheim, www.weingut-schneider-pfefferle.de
Wiesler Weingut, Staufen, www.wiesler-weingut.de 
Weingut Auf der Breite, Staufen, www.aufderbreite.de
Weingut Rieger, Buggingen-Betberg, www.weingutrieger.de 

Ortenau

Weingut Börsig, Oberkirch, www.weingut-boersig.de
Weingut Nägelsförst, Baden-Baden, www.naegelsfoerst.de 

Tauberfranken

Weingut Oesterlein, Wertheim-Dertingen, www.weingut-oesterlein.de 

Weitere Adressen unter:

https://www.badische-weinstrasse.de/Geniessen-Erleben/Straussenwirtschaften2

Bildquelle: Weingut Nägelsförst

Weitere Themen

Die ehemalige Deutsche Weinkönigin Sina Erdrich über ihre Amtszeit und die Zukunft der Weinbranche

Die ehemalige Deutsche Weinkönigin Sina Erdrich über ihre Amtszeit und die Zukunft der Weinbranche....

WOCHENENDTIPP #4:

Erholung und Wohlgefühl im Markgräflerland, der Heimat des Gutedels: Ob Spa-Tag, Naturerlebnis oder Museumsbesuch – wo einer der ältesten Weißweine der Welt seinen Ursprung hat, freuen sich sowo...

WOCHENENDTIPP #3:

Seeluft schnuppern im Weinland Baden: Es ist Hochsommer, die Sonne scheint und die Stimmung ist ausgelassen: Was gibt es da Besseres als einen Tag am Bodensee? Kinder spielen am seichten Ufer, Pärche...

Natürlicher Weingenuss aus Baden

Sonnenverwöhnte Weinberge, wunderbare Aussichten und idyllische Landschaften: Um den Garten Deutschlands genauso paradiesisch zu erhalten, setzen die Winzer des Badischen Weins auf eine nachhaltige A...

EN DE